Qualität Direkt vom Hersteller
Ab 25 € schenken wir Ihnen die Lieferkosten
5% Rabatt ab 50€ Einkaufswert
Ihr Warenkorb-Fortschritt:
0 €
25 €
50 €
Noch € * bis zur versandkostenfreien Lieferung innerhalb Österreichs
Noch € * bis zum 5% Rabatt
Zwischensumme
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Ihr Warenkorb ist leer
Zum Shop Zur Kasse
Produkt hinzugefügt Produkt hinzugefügt
Wählen Sie Ihr Land

Cookies müssen aktiv sein damit Ihre Sprachauswahl gespeichert werden kann.

Was kann man bei Allergien tun? An erster Stelle steht die Vermeidung der Allergene

Lesezeit: 2 Min

Erst nach erfolgreicher Diagnostik und Identifikation der allergenen Stoffe, ist eine adäquate Behandlung möglich. Klassische Therapieoptionen sind Allergenkarenz, Hyposensibilisierung und Medikamente.

Symptome einer Pollenallergie können beispielsweise Niesattacken oder Fliessschnupfen sein.

Symptome einer Pollenallergie können beispielsweise Niesattacken oder Fliessschnupfen sein.

1. Allergenkarenz als sicherste und beste Methode

Das Meiden des Kontakts mit dem Allergen heißt in der Fachsprache Allergenkarenz. Nahrungsmittel, auf die man allergisch reagiert, sollen nicht gegessen werden. Im Falle einer Nickelallergie verzichten die Allergiker auf das Tragen nickelhaltiger Schmuckstücke.

Eine Karenz ist jedoch im Alltag nicht immer durchzuführen. Insbesondere bei in der Luft vorhandenen Allergenen wie Pollen und Schimmelpilzen wird dies schwierig, weil sie aufgrund der Luftbewegung oft über mehr als 100 km verbreitet werden. Hier kann die Behandlung der Symptome z.B. mit Nasenspray und Augentropfen bei Heuschnupfen eine erste Hilfe sein. Wenn wirksame Vermeidungsstrategien nicht möglich sind, kann eine Hyposensibilisierung eine Lösung darstellen.

2. Hyposensibilisierung behandelt die Ursache

Die einzige ursächliche Therapie von Allergien ist die Hyposensibilisierung durch einen allergologisch erfahrenen Arzt. Das Therapieprinzip sieht vor, dem Allergiker „sein" Allergen allmählich in steigender Dosis zuzuführen, um so eine Unempfindlichkeit zu erreichen. Die Behandlung wird mit gereinigtem Allergenextrakt durchgeführt. Im Laufe von meist zwei bis drei Jahren bekommt der Patient langsam steigende Dosen dieser Allergenlösungen verabreicht. Die Dosierung wird dabei stets derart gewählt, dass gerade noch keine allergische Reaktion ausgelöst wird.

3. Behandlung mit Medikamenten

Medikamente und Medizinprodukte dienen zur Linderung und Vermeidung der Krankheitssymptome und zur Behandlung entzündlicher Schleimhautschwellungen. Sie bekämpfen nur die Beschwerden, leider nicht die Ursache, stellen aber häufig die einzige Therapieoption dar.

Die drei hauptsächlich eingesetzten Wirkstoffgruppen sind Antihistaminika, Mastzell-Stabilisatoren und Kortison.

4. Alternativen aus der Naturmedizin

Sanfte Behandlungsalternativen bieten Medizinprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen für die vorbeugende wie akute Anwendung. Hierzu zählt der aus Mikroorganismen gewonnene Stoff Ectoin, der Zellmembranen stabilisiert und die Schleimhäute vor den schädlichen Einflüssen von Allergenen und Feinstäuben schützt.

Mit Therapieangeboten wie Bioresonanz, Homöopathie und Darmtherapie bietet die Naturheilkunde weitere Behandlungswege an.

Was tun bei Heuschnupfen?

3 Min

Die klassische Behandlung von Heuschnupfen stützt sich auf die Hyposensibilisierung und Allergenvermeidung. Eine symptomatische Therapie und angepasste … mehr

Sie haben Fragen zu unseren Produkten?

Rufen Sie unseren kostenfreien* Kundenservice an und lassen Sie sich von den SOS-Experten beraten!

0800 000 50 40

*gebührenfrei (aus dem deutschen Mobilfunk- und Festnetz)

Dr. Antje Griesch
Dipl. Oecotrophologin

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten.
Die bereitgestellten Informationen in unseren redaktionellen Artikeln oder zu unseren Produkten ersetzen im Zweifel in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Wenn Sie sich bezüglich der Anwendung unserer Produkte unsicher sind, wenden Sie sich gerne an das SOS Experten-Team .

Koffer Sie brauchen Hilfe? - SOS möchte Ihnen helfen!

Kostenlose Hotline

Sie haben Fragen?
Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich.

0800 000 50 40

Mo.-Fr. 08:30 Uhr - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aus dem deutschen Netz ist der Anruf für Sie kostenlos

FAQs (Häufige Fragen)