Qualität Direkt vom Hersteller
Ab 25 € schenken wir Ihnen die Lieferkosten
5% Rabatt ab 50€ Einkaufswert
Ihr Warenkorb-Fortschritt:
0 €
25 €
50 €
Noch € * bis zur versandkostenfreien Lieferung innerhalb Österreichs
Noch € * bis zum 5% Rabatt
Zwischensumme
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Ihr Warenkorb ist leer
Zum Shop Zur Kasse
Produkt hinzugefügt Produkt hinzugefügt
Wählen Sie Ihr Land

Cookies müssen aktiv sein damit Ihre Sprachauswahl gespeichert werden kann.

Was tun bei Neurodermitis? Therapiekonzept aus Basispflege, antientzündlicher Behandlung und Vermeidung von Auslösern

Lesezeit: 1 Min

Das Therapiekonzept der Neurodermitis steht auf mehreren Säulen. Das A und O ist eine tägliche Hautpflege, die Vermeidung von Entzündungsauslösern sowie eine antientzündliche Therapie im Akutfall.

Tägliches Eincremen gehört für Neurodermitiker zur Basispflege.

Tägliches Eincremen gehört für Neurodermitiker zur Basispflege.

Das therapeutische Stufenprogramm für Neurodermitiker

Weil Neurodermitis eine chronische Erkrankung ist, die in Schüben verläuft und sowohl akute als auch beschwerdefreie Zeiten durchläuft, ist eine durchgängige Basistherapie Pflicht. Jederzeit angemessene Pflege, um die empfindliche Hautbarriere zu stabilisieren, ist für die Haut ein Muss. Die chronisch trockene Haut braucht je nach Zustand Fett und Feuchtigkeit. Oftmals sind Cremes mit einem höheren Wasseranteil besser geeignet als fetthaltigere Salben, weil sie geschmeidiger sind, sich besser verteilen lassen und rascher einziehen. Der höhere Wassergehalt bewirkt zudem oft eine zusätzliche angenehme Hautkühlung bei Juckreiz.

Grundsätzlich sollten Neurodermitiker auf allergieauslösende Stoffe in Hautprodukten besonders achten.

Viele Betroffene profitieren in der Basispflege auch von Produkten, die Microsilber enthalten. Microsilber hat den Vorteil, Entzündungen aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung vorzubeugen und die angegriffene Haut zu pflegen.

Im Akutfall helfen antientzündliche Wirkstoffe

Frühzeitig angewendet, lassen sich Ekzemschübe schon in den Anfängen erfolgreich unterdrücken. Dafür gibt es diverse Cremes und Salben mit entzündungshemmenden Wirkstoffen.

Ein Lernprozess für Neurodermitiker: sich mit dem Juckreiz arrangieren

  • Disziplin bei der täglichen Basishautpflege walten lassen
  • Angenehme, luftige, reizarme Kleidung tragen
  • Kratzen unterbinden, lieber sanfte Berührungen üben
  • Für Ablenkung vom Juckreiz sorgen
  • Bei Bedarf Handschuhe (verlinken mit Baumwoll-Handschuhen) tragen, um Aufkratzen zu vermeiden
  • Entspannungsverfahren ausprobieren und regelmäßig anwenden
  • Stress möglichst umgehen
  • Entzündungsauslöser aufspüren und dann möglichst vermeiden

Was ist Neurodermitis?

2 Min

Das Krankheitsbild der Neurodermitis ist gekennzeichnet von stark juckenden Ekzemen auf einer sehr trockenen Haut. Diese chronisch-entzündlichen … mehr

Sie haben Fragen zu unseren Produkten?

Rufen Sie unseren kostenfreien* Kundenservice an und lassen Sie sich von den SOS-Experten beraten!

0800 000 50 40

*gebührenfrei (aus dem deutschen Mobilfunk- und Festnetz)

Dr. Antje Griesch
Dipl. Oecotrophologin

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten.
Die bereitgestellten Informationen in unseren redaktionellen Artikeln oder zu unseren Produkten ersetzen im Zweifel in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Wenn Sie sich bezüglich der Anwendung unserer Produkte unsicher sind, wenden Sie sich gerne an das SOS Experten-Team .

Koffer Sie brauchen Hilfe? - SOS möchte Ihnen helfen!

Kostenlose Hotline

Sie haben Fragen?
Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich.

0800 000 50 40

Mo.-Fr. 08:30 Uhr - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Aus dem deutschen Netz ist der Anruf für Sie kostenlos

FAQs (Häufige Fragen)